Zum Seitenanfang

Therapiestudie „LuMiKET“

In dieser Studie befassen wir uns gemeinsam mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Leipzig, dem Jugendamt Leipzig, der Universität Siegen sowie der Medical School Hamburg intensiv mit den Ursachen, Folgen und Interventionsmöglichkeiten bei Kindern, die stressreiche Lebenserfahrungen gemacht haben.

Mit dem Leipziger und Münchener individualisierten Kind-Eltern Therapiemodell (LuMiKET), das wir gemeinsam mit der Universität Leipzig entwickelt haben, möchten wir Kindern mit emotionalen Problemen (Ängste, Rückzugsverhalten, Traurigkeit, etc.) und stressreichen Lebenserfahrungen eine spezifische therapeutische Unterstützung anbieten. LuMIKET setzt sich aus bereits gut bewährten Behandlungsmethoden (u.a. tiefenpsychologischer Kindertherapie, Elternarbeit, Videofeedback) zusammen. Die Kurzzeittherapie umfasst 25 Sitzungen à 50 Minuten und zielt darauf ab, die Entwicklungsmöglichkeiten des Kindes und das Miteinander in der Familie zu verbessern. Dabei sollen auch die Symptome, die das Kind belasten, verringert werden. Neben der Behandlung des Kindes wird dabei großer Wert darauf gelegt, die Eltern miteinzubeziehen.

Um die Wirksamkeit von LuMiKET zu überprüfen, werden insgesamt 200 teilnehmende Familien an den Standorten Leipzig und München rekrutiert. Dabei werden Familien, die LuMiKET erhalten, mit einer Kontrollgruppe ohne LuMiKET verglichen.

Zudem soll überprüft werden, welche Faktoren in Zusammenhang mit dem Therapieerfolg stehen. Dazu setzen wir spielbasierte Beobachtungen ein, überprüfen körperliche Anzeichen für Stress und sogenannte (epi)genetische Veränderungen.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Studienleitung: Prof. Dr. Volker Mall, Dr. phil. Maria Licata-Dandel

Studienteam: M.Sc. Michaela Augustin, M.Sc. Sophie Wenzel, M.Sc. Jessica Feichtmayr, M.Sc. Isabelle Moertl

Kooperationspartner/innen: Universität Leipzig (Prof.Dr. Kai van Klitzing, Dr.phil. Lars White); Jugendamt Leipzig (Dr. phil. Nicolas Tsapos); Universität Siegen (Ph.D. Tobias Stalder); Medical School Hamburg (Prof.Dr. Nina Alexander)

Weitere Kooperationspartner/innen: kbo-Kinderzentrum München, Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse e.V.

Ansprechpartner:

Michaela Augustin

Psychologin (M.Sc.), Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Lehrstuhl für Sozialpädiatrie der TU München

Tel.: 089/71009-392

E-Mail: Michaela.Augustin(at)kbo.de